Für Kinder

Auch Ihre Kinder sind in meiner Praxis natürlich herzlich willkommen – mit ihrer eigenen Persönlichkeit, ihren Bedürfnissen und möglicher Weise mit ihren körperlichen oder seelischen Problemen.
Bei Kindern ist mein therapeutisches Vorgehen immer ausgerichtet an den kindlichen Bedürfnissen und den Möglichkeiten der Diagnostik und Behandlung, die das jeweilige Kind zulässt. In Kooperation mit Ihrem Kind und Ihnen als Eltern lässt sich immer eine Lösung finden.

Kinder haben es heutzutage nicht leicht. Sie leben in einer reizüberfluteten und anstrengenden Welt, die sie häufig überfordert. Viele schädigende Faktoren aus der Umwelt wirken schon frühzeitig auf sie ein, z.B. über Nahrungsmittel oder Stress in der Schule. Man kann sie, auch als verantwortungsvolle Eltern, leider nicht komplett davor schützen.
All das hat Folgen für unsere Kinder: Immer mehr von ihnen leiden immer früher an chronischen Erkrankungen, Unverträglichkeiten, Allergien und seelischen Belastungen.

Hier kann ich Ihr Kind mit sanften, alternativmedizinischen Therapien unterstützen, begleiten und stärken. Alle von mir angebotenen Therapien eignen sich ebenfalls für Kinder und Jugendliche:

  • Kinesiologie
    Bei Beeinträchtigungen des seelischen und körperlichen Wohlbefindens,
    Ängste und bestimmte Zielsetzungen
  • Craniosacrale Therapie,
    vor allem bei Beeinträchtigungen des körperlichen Wohlbefindens,
    mit Schwerpunkt auf Problemen mit dem Bewegungsapparat
  • Naturheilkunde
    wie die Bachblüten-Therapie ,
    die für Kinder oftmals "wunderbare" Veränderungen zum Positiven mit sich bringen können
  • Kindgerechte Hypnose
    für Tiefenentspannung in belastenden Lebensphasen,
    bei Ängsten oder wenn Ihr Kind sich auf eine Prüfung vorbereiten muss

Die Anwendungsgebiete für die genannten Therapien finden Sie – per Klick – auf den entsprechenden Seiten.

Anmerken möchte ich noch folgendes:
Heutzutage wird, in Bezug auf die kindliche Entwicklung, leider häufig nur die "Norm" gesehen und ständig verglichen, ob Ihr Kind dieser Norm entspricht – was hin und wieder vielleicht nicht der Fall ist, im Vergleich zu gleichaltrigen Kindern.
Natürlich sollte immer aufmerksam beobachtet werden, ob sich zeitweise Schwächen in der Entwicklung wieder normalisieren oder ob sie zunehmend abweichen. Die Grenzen, wann therapeutisch interveniert werden muss, sind fließend. Darum lieber zu früh, als zu spät aktiv werden.

Kinder sind unsere Zukunft und ich möchte Sie darin bestärken, Ihrem Kind ein wenig Zeit zu geben, sich so zu entwickeln, wie es seiner individuellen Konstitution entspricht.