Kinesiologie
Ganzheitliche Diagnostik und Therapie

Was kann die Kinesiologie für Sie tun?

Die Kinesiologie ist ein körpereigenes Rückmelde-System, mit dem wir gesundheitliche Störungen diagnostizieren und therapieren können. Mit Hilfe dieser Methode kann Ihr Körper dem Therapeuten den für Sie besten Behandlungsweg aufzeigen.
Negative Einflussfaktoren (z.B. Problemsituation, unverträgliche Nahrungsmittel), können in vielen Bereichen unseres Organismus die natürliche Balance stören. Anfänglich leichte Abweichungen von der Normalfunktion können sich, je länger die Störung andauert, immer negativer auswirken.

Mit Hilfe eines Muskeltests kann ermittelt werden, wo etwas im Organismus aus der Balance geraten ist. Nachfolgend können individuell geeignete Korrekturmaßnahmen ausgetestet und durchgeführt werden. Der Körper wird an der entsprechenden Stelle ausbalanciert, was sich wiederum ordnend auf den Gesamtorganismus auswirkt. So kommt die körpereigene Energie wieder ins Fließen und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert.
Diese sanfte Therapieform eignet sich für Menschen jeden Alters – für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Kinesiologie kann den Heilungsprozess fördern, geistige Fähigkeiten und persönliches Potential entfalten und Unterstützung bieten in schwierigen Lebensphasen.

"Gesundheit ist mehr als ein Fehlen von Krankheitssymptomen. Gesundheit ist körperliche, seelische und geistige Harmonie." (Dr. John F. Thie, Begründer Touch For Health)

Anwendungsgebiete für Kinesiologie

  • Akute und chronische körperliche Beschwerden
  • Soforthilfe in akuten Fällen (Krisensituationen)
  • Ungelöste seelische Konflikte
  • Krisensituationen
  • Ängste
  • Depressive Verstimmungen
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Unverträglichkeiten, Allergien
  • Störfelder (wie Narben, Zahnmaterialien, Piercings etc.)
  • Gesundheitsprophylaxe
  • und vieles mehr ...

Speziell für Kinder und Jugendliche

  • Emotionale Unausgeglichenheit
  • Mangelndes Selbstwertgefühl bzw. Selbstbewusstsein
  • Konzentrationsstörungen
  • Schulprobleme / Lernschwierigkeiten
  • Ängste, z.B. Prüfungsangst
  • Stress und Überforderung (in Schule oder Familie)
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Trennungsprobleme / Probleme der Ablösung
  • Allergien / Unverträglichkeiten
  • Essstörungen

HINWEIS: Die kinesiologischen Anwendungen können die Behandlungen eines Arztes begleiten und unterstützen, aber nicht ersetzen!

Der Muskeltest – Diagnostik und Therapie

Das wichtigste "Werkzeug" ist der diagnostische Muskeltest – ein Rückmeldesystem des Körpers (Biofeedback). Er dient zum Auffinden von Ungleichgewichten im Organismus sowie von Unverträglichkeiten, schwächenden und stärkenden Faktoren.
Er zeigt uns außerdem den individuell geeigneten Therapieweg, d.h. was benötigt dieser Mensch, um körperlich, geistig und seelisch ins Gleichgewicht zu kommen und zu heilen?

Mit dem Muskeltest verfügen wir über ein umfangreiches Instrumentarium für Diagnostik und Therapie und können Gesundheitsstörungen unserer Patienten besser erfassen und gezielter behandeln. Der Körper kann auf Energieebene geprüft werden, bevor sich körperliche Probleme entwickeln.

Die Ursprünge der Kinesiologie

Die Wurzeln der Kinesiologie finden sich in der Chiropraktik sowie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), ergänzt um Erkenntnisse aus Gehirn- und Stressforschung. Begründer der angewandten Kinesiologie war der Chiropraktiker Dr. George Goodheart. Die Kinesiologie wird der medizinischen Prävention zugeordnet und dient der Gesundheitsförderung und -erhaltung.

Sind alle drei Bereiche dieser Triade im Gleichgewicht, fühlt sich der Mensch wohl, ausgeglichen und gesund. Ist dies nicht der Fall, können die kinesiologischen Techniken den Organismus dabei unterstützen, dieses Gleichgewicht wiederherzustellen. Ziel ist es, mit Hilfe einer Vielzahl von Korrekturmöglichkeiten, die Selbstheilungskräfte des Klienten anzuregen.

 

Das Meridiansystem in der Kinesiologie

Die Kinesiologie ist eine ganzheitliche Therapieform und basiert auf dem Energiemodell der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie geht davon aus, dass unsere Lebensenergie in Meridianen* fließt. Diese sind miteinander verbunden und stehen in Verbindung mit den Organsystemen. Neben Blut-, Lymph- und Nervensystem ist dies ein weiteres Energiesystem des Körpers.

Zahlreiche negative Einflüsse, wie Stress, Fehlhaltungen, ungesunde Ernährung etc., können den Fluss der Lebensenergie stören und uns aus dem Gleichgewicht bringen.
Der Organismus ist an sich auf Heilung ausgerichtet und in der Lage, sich selbst zu heilen. Kann er negative Einflüsse nicht mehr kompensieren, so kann dies zu Energieblockaden und -ungleichgewichten führen. Bestehen derartige Blockaden über längere Zeit hinweg, so kann es (entsprechend der TCM) zu organischen Beschwerden und Krankheit kommen.

[* Meridiane sind für das Auge nicht sichtbar. Sie können aber mit Hilfe bestimmter Verfahren, wie elektronischer Hautwiderstandsmessung, Thermographie u.a. nachgewiesen werden.]